Schlaglichter aus dem Leben Marc Chagalls

Chagall (*7.7.1887 in Witebsk. und am 28.3.1985 gest. in St. Paul de Vence) wuchs als ältestes von neun Kindern einer jüdischen Familie in ärmlichen Verhältnis­sen auf. Der Vater war Arbeiter in einer Heringsfabrik, die Mutter bes­serte das Auskommen durch einen kleinen Kramladen auf.

Juden waren im zaristischen Russland nur geduldet, ihr Leben war von großer Armut geprägt. Die meisten Juden im Osten gehörten der Glaubensbewegung des Chassidismus an. Der Chassidismus zielte darauf ab, die Religion vom Ge­fühl her lebendig zu gestalten. Die Chassidim gingen davon aus, dass gerade unter kärglichen Lebensbedingungen das Glück der Gottesbegeg­nung wartet. Charakteristisch für sie war die Freude an Gottes Wort. Die­ser Freude wurde in fröhlichen Gesängen und ekstatischen Tänzen in der Synagoge Ausdruck verliehen. Die Heimatstadt Witebsk und der chassi­dische Glaube waren der Nährboden für Chagalls Kunst. Hier haben der tänzerische Überschwang und die ekstatische Farbgebung seiner Bilder ihre Wurzeln.

Bereits 1910 verließ Chagall Russland, um die Werke der westlichen Avantgarde in Paris zu studieren. Die Arbeiten Cezannes, Gaugins und Van Goghs beeindruckten ihn sehr und beein­flussten auch sein künstlerischen Schaffen. Dennoch blieb Chagall künstlerisch ein Einzelgänger, der sich keiner Stilrichtung zuordnen lässt.

Schon 1912 nahm Chagall am Pariser Herbstsalon teil und hatte 1914 (mit 27 Jahren!) bereits seine erste Einzelausstellung in Berlin, die ihn in ganz Europa bekannt machte.

1941 wurde Chagall gezwungen in die USA zu emigrieren. Aus der Ferne musste er miterleben, wie nahezu das ge­samte Ostjudentum unterging, wie Freunde und Verwandte unter schrecklichen Qualen vernichtet wurden und dass seine Heimat zerstört wurde. Interessant ist, dass Chagall sich in dieser Zeit besonders stark der bi­blischen Thematik zuwandte: Viele Bilder mit dem Motiv des Gekreuzig­ten entstanden, Bilder, die das Leiden des jüdischen Volkes zum Thema haben.

1947 kehrte Chagall nach Frankreich zu­rück mit der Vision, Bibel zu malen, weil er davon überzeugt war, dass so viel Grausamkeit nur Menschen begehen konnten, die die Bibel nicht kannten. Chagall setzte sich zum Ziel, Menschen unserer Zeit, denen es schwer fällt Bibel zu lesen, weil sie eher einen Zugang über das Visuelle haben, Hilfen zu geben, die Bibel vom Bild her zu entdecken. Das biblische Thema, dem er sich 1930 zum ersten Mal zugewandt hatte, sollte von nun für mehrere Jahre an einen breiten Raum in seinem Schaffen einnehmen. Er schuf großformatige Ölgemälde, Radierungen und Lithographien bibli­scher Thematik, außerdem eine ganze Reihe von Glasfenstern. Chagall stiftete seine biblischen Bilder dem französischen Staat, der dafür eigens ein Museum ('Message Bibli­que', Nizza) errichtete. Mit weit über 80 Jahren gestaltete Marc Chagall Glasfenster für die Kirche St. Stefan, Mainz und schuf damit ein großartiges Zeichen der Versöhnung zwischen dem jüdischen und dem deutschen Volk.

© Copyright: Kunst Buch Galerie Traudisch-Schröter 51674 Wiehl

www.chagallausstellung.com

Pfarramt

Gymnasiumstr. 4
76297 Stutensee
07244 / 74 06 20

Bürozeiten:
Mo. + Mi.: 9.30 - 12.00 Uhr
Do.: 17.00 - 19.00 Uhr

Kalender

Gottesdienst

10:00 Uhr

mit Prädikant Uwe Stefan


Gottesdienst

10:00 Uhr

mit Pfarrer Jörg Seiter


Konfizeit

19:00 Uhr

Anmeldeabend für die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden in der Michaeliskirche


Krabbelgottesdienst

10:30 Uhr

"Andacht mit Eddi Eichhörnchen"

Gottesdienst für unsere Jüngsten und alle, die sie begleiten möchten


Krabbelgottesdienst

10:30 Uhr

"Wir freuen uns auf den Advent"

Gottesdienst für unsere Jüngsten und alle, die sie begleiten möchten.